Jazz moods of the fifties
Bild

„Quartet Cool“, so nennen wir unser kleines Ensemble
aus drei Veteranen der Hamburger Jazzszene und einem
Gitarristen der jüngeren Generation, Hendrik Meyer.
Baritonsaxophonist Max-Walter Herr, Kontrabassist
Joachim „Igor“ Gerth und der Schlagzeuger K-J. “ Curtis“ Lange
waren als Jugendliche in den fünfziger Jahren begeisterte
Fans des damaligen Cool Jazz und Bebop. Diese Ära prägt
die musikalische Orientierung des Quartetts, das
seit 2004 existiert.

Es werden Themen zu Gehör gebracht,
die als typisch für den coolen „Westcoast
Jazz“ gelten, wie z.B. „Walking shoes“
und „Five Brothers“ von Gerry
Mulligan und „Black Nightgown“
von Johnny Mandel aus dem Film
„I Want to Live“. Ebenfalls wird
aus dem Fundus der Musical
und Broadway Songs geschöpft,
z.B. „I’ll Take Romance“ von Ben
Oakland und „You and the Night
and the Music“ von Arthur Schwartz.
Bebop wird gespielt im Idiom der
fünfziger Jahre mit Themen von
u.a. Hank Mobley, Wes Montgomery,
Duke Pearson und Charles Mingus.
Natürlich auch romantische Balladen
wie „ Prelude to a Kiss“ von Duke Ellington,
„Girl Talk“ von Neal Hefti oder „Ceora“ von Lee Morgan.

Durch die Kombination von Baritonsaxophon und Gitarre
in originellen Arrangements hat die Gruppe einen eigenen
Sound, der sie von anderen 4er Formationen unterscheidet.
Bekannt geworden ist „Quartet Cool“ durch Auftritte
im legendären Hamburger Jazzclub „Birdland“.